Strukturen/ Organisation/ Netzwerke

Einzugsgebiet und Ganztagsschule

Die Comenius-Schule ist eine der drei städtischen Schulen mit dem Förderschwerpunkt “Geistge Entwicklung” in Essen. Das Einzugsgebiet umfasst Teile des nord-östlichen sowie des südlichen Stadtgebietes mit den Stadtteilen: Schonnebeck, Kray, Steele, Horst, Leithe, Freisenbruch, Überruhr, Burgaltendorf, Byfang, Heisingen, Fischlaken, Werden, Heidhausen und Kettwig.
Die Comenius-Schule ist eine Ganztagsschule. An einer Schule mit dem Förderschwerpunkt “Geistige Entwicklung” geht es um wesentlich mehr als „nur“ um den Unterricht in einzelnen Fächern. Geistigbehinderte Kinder haben im Vergleich zu Gleichaltrigen besonderen Förderbedarf im Bereich des Spielverhaltens, des Sozialverhaltens, der Motorik, der Sprache, des Arbeitsverhaltens, der Ausdauer, der Konzentration und der Selbständigkeit. In der Schule geht es daher auch um Dinge wie: Lernen von Regeln in der Gruppe, Toilettentraining, Esstraining, Orientierung in Schule und Umgebung und vieles mehr. Die Umsetzung all dieser Förderschwerpunkte erfordert viel Zeit und wäre mit Halbtagsunterricht nicht zu leisten.

Schüler

In der Comenius-Schule werden ca. 140 Schüler (Stand Sommer 2011) im Alter von 6 bis 23 Jahren in 12 Klassen je nach ihren individuellen Bedürfnissen gefördert.
Der Comenius-Schule als Schule mit dem Förderschwerpunkt “Geistige Entwicklung” werden nach eingehender Überprüfung durch Fachleute (Grundschullehrer, Sonderschullehrer, Schulärzte, Schulpsychologen) und durch die Entscheidung durch das Schulamt folgende Schülergruppen zugewiesen:
Schüler mit individuellem Förderbedarf, die nicht an einer Grundschule, Schule für Lernbehinderte oder einer anderen Förderschulform ausreichend gefördert werden können.
Unsere Schüler haben zum Teil zusätzliche Beeinträchtigungen durch Körper-, Seh-, Hör- oder Sprachbehinderung, Autismus oder Verhaltensauffälligkeiten.

Personal der Schule

In der Schule arbeiten mit der Schulleiterin und dem stellvertretendem Schulleiter derzeit ca. 40 Lehrerinnen und Lehrer, eine Sekretärin sowie 2 Krankengymnastinnen/ Bewegungstherapeutinnen.
Logopädinnen und Ergotherapeutinnen (von außerschulischen Instituten kommend) sind ebenfalls in der Schule tätig.
Unterstützt wird die schulische Arbeit intensiv von Frauen im “Freiwilligen Sozialen Jahr, FSJ” und Menschen im “Bundes Freiwilligen Dienst, BFD” sowie eine variable Anzahl von Schulbegleitern/innen als Integrations-Helfer/innen.
Außerdem arbeiten an der Schule 2 Hausmeister (gemeinsam zuständig für die Comenius-Schule und für die Grundschule Burgaltendorf) und 2 Küchenfrauen, die Reinigungskräfte nicht zu vergessen.

In den Klassen arbeiten 2-4 Lehrpersonen. Diese bilden das Lehrerteam einer Klasse und leisten gemeinsam die pädagogische Arbeit mit den Schülern. Das bedeutet, dass sich die Lehrer im Team regelmäßig austauschen über: Förderschwerpunkte, Inhalte, methodisches Vorgehen, erzieherische Schwerpunkte, Zusammenarbeit mit Eltern und Unterrichts- Helfern und vieles mehr.
Zum Teil unterrichten zwei Lehrer zeitgleich und ermöglichen so eine differenzierte Unterrichtsgestaltung, Kleingruppenarbeit oder Einzelunterricht.

Klassen

Die maximale Schüleranzahl einer Klasse ist durch das Schulfinanzgesetz mit 13 festgelegt. Aufgrund der besonderen Bedürfnisse jüngerer Schüler werden an der Comenius-Schule in den unteren Jahrgangsstufen jedoch möglichst kleine Klassen gebildet (6-10).
Die einzelnen Klassen sind bewusst nicht nach Leistungsniveau zusammengesetzt, sondern nach Alter bzw. nach psychophysischem Entwicklungsstand. Innerhalb einer Stufe werden die Klassen durchnummeriert: z.B. P1 = Primarstufe 1, P2 = Primarstufe 2 …usw..
S1 bis S6 für die Klassen der Sekundarstufe und BPS1 bis BPS3 für die Klassen der Berufspraxisstufe.

Stufen

Die Comenius-Schule hat keine Jahrgangsklassen, sondern sie ist unterteilt in 3 Stufen: Primarstufe, Sekundarstufe und Berufspraxisstufe.

Jeder Schüler durchläuft alle Stufen und verbleibt dort im Durchschnitt 2-3 Jahre. Die Zuordnung zu einer Stufe wird in der Regel aufgrund des Lebensalters, der Reife und nach pädagogischen Gesichtspunkten getroffen. Die Stufenzugehörigkeit ist nicht von einem bestimmten Leistungsstand abhängig.

Dauer der Schulzeit

Geistigbehinderte Kinder sind wie alle anderen Schüler nach Vollendung des 6. Lebensjahres schulpflichtig. Die Dauer der Schulpflichtzeit beträgt 11 Jahre.
Nach spätestens 12 Schulbesuchsjahren bzw. nach Vollendung des 18. Lebensjahres endet die Pflicht zum Besuch der Schule. Danach kann die Schulbesuchszeit auf Antrag des Schülers bzw. des amtlich bestellten Betreuers (Eltern) jeweils um ein Jahr verlängert werden bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.
Die meisten Schüler verlassen die Schule allerdings mit dem 20.-23. Lebensjahr und nehmen dann in der Regel eine Arbeit in einer Werkstatt für Behinderte an.

Zeugnisse und Elternsprechtag

Die Schüler erhalten nach jedem Schuljahr ein Gutachtenzeugnis, in dem die Lernfortschritte in den verschiedenen Lernbereichen und Förderschwerpunkten während des vergangenen Schuljahres beschrieben werden.
Im Januar und im Mai geben Elternsprechtage Gelegenheit, sich in aller Kürze über den aktuellen Förderplan, das Kind und seine Situation in der Schule auszutauschen. Darüber hinaus können mit den Teams der Klassen individuelle Gesprächstermine vereinbart werden.

Netzwerk/ Kooperationen

Die Comenius-Schule kooperiert auf vielfältige Weise mit anderen Institutionen und Personen.

Grundschule, Realschule und Gymnasium: Im Rahmen der Autistenförderung wurden schon einige geeignete Schüler der Comenius-Schule stundenweise an einer Regelschule unterrichtet. In Begleitung eines Sonderpädagogen nahmen sie dort am Unterricht teil und belegen z.B. die Fächer: Mathematik, Latein, Englisch, Biologie, Religion…

Folkwang Musikschule: Eine musikpädagogische Fachkraft unterrichtet einzelne Schüler in Blockflöte, Keyboard und Gitarre innerhalb der Comenius-Schule.

Autismus- Ambulanzen: Einige autistische Schüler erhalten in unserer Schule eine Einzelförderung durch eine Heilpädagogin der Ambulanzen Mühlheim und Bottrop.

Logopädie: Bedürftige Schüler erhalten während der Schulzeit Sprachtherapie durch externe Sprachpraxen.

Ergotherapie: Bei Bedarf erhalten Schüler während der Schulzeit auch Ergotherapie durch eine externe Praxis.

Eltern: Sie engagieren sich in der Comenius-Schule, indem sie gemeinsam mit LehrernInnen eine Schüler AG leiten und selbstständig einmal wöchentlich die Schulbücherei betreiben. Darüber hinaus sind sie Vertreter in der Schulkonferenz, aktiv im Föderverein der Schule und helfen mit bei den vielfäligen Festen, Feiern und weiteren Aktivitäten der Schule.

WfbM: Über die von Schülern der Berufspraxisstufen durchgeführten Praktika besteht regelmäßiger Kontakt zu den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) in Essen.

Feste und Feiern

Sommerfest oder Weihnachtsmarkt: Einmal im Jahr wird an der Comenius-Schule abwechselnd entweder ein Sommerfest oder ein Weihnachtsbasar gefeiert. Lehrer/innen, Eltern und Schüler gestalten diesen Tag gemeinsam.

Weihnachtsfeier: Die Weihnachtsfeier beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrgemeinde Herz Jesu und wird mit einem stimmungsvollen Festprogramm in der Sporthalle fortgesetzt. Auch hier sind Eltern, Freunde und Verwandte herzlich willkommen.

Entlassfeier: Die Schulentlassung beginnt mit einem interkonfessionellen Gottesdienst in der katholischen Pfarrgemeinde Herz Jesu. In der Sporthalle der Schule wird die feierliche Entlassung der Schüler(inne)n fortgesetzt. Sie ist für uns ein großes Fest der gesamten Schulgemeinde, zu der alle eingeladen werden.

Sankt Martin: Die Sankt-Martin-Feier beginnt mit einer kurzen Einstimmung gemeinsam in der Turnhalle und wird in den Klassen fortgesetzt. Einige Klassen schließen sich anschließend dem St Martins Zug und der Feier auf dem Dorfplatz der Gemeinde Burgaltendorf an.

Karneval: Unsere Karnevalfeiern finden nach Absprache entweder stufenintern in allen Räumen der Comenius-Schule oder als gemeinsame große Veranstaltung in der Festhalle der Schule statt.